Unser Hund

 

 

 

 

Willi

 

 

Als unsere Doggen noch lebten, hätte wir vermutlich über einen Zwerghund

 

nur gelächelt. Dann kam dieser winzige, süße "Babykerl" mit ca. 6 Wochen zu

 

uns und stellte unser Leben total auf den Kopf !

 

Unser kleiner "Pinsch" Willi gehört zur Rasse der Zwergpinscher und ist mit ca.

 

3,6 kg ein richtiger Zwerg!

 

Zwergpinscher hatten früher einen ziemlich schlechten Ruf wegen ihrer

 

Lautfreudigkeit und ihrem  Fremden gegenüber recht skeptischen,

 

manchmal sogar aggressiven Wesen. Wir hatten aber auf einem befreundeten

 

Reiterhof regelmäßig den jährlichen Wurf Zwergpinscher besucht und viel mit den

 

Kleinen gespielt. Der Wunsch, so einen Zwerg

 

zu haben, kam schon vor vielen Jahren auf. Aber, da lebten die Doggen noch.

 

Es war mir einfach zu gefährlich! Doggen toben kraftvoll und ein - eventuell nicht

 

mal böse gemeinter "Habs" - und so ein klitzekleines Pinschergenick wäre dahin.

 

Als wir dann aber Maxi und Biene innerhalb eines Jahres verloren, konnten wir

 

nicht lange ohne Hund bleiben. Ich habe das ganze Internet nach Doggen

 

durchforstet und irgendwie auf Grund der Trauer nicht das geeignete Tier

 

gefunden. An einen Zwergpinscher dachte von uns keiner, da die Mutterhündin

 

schon eine alte Dame von 8 Jahren war und kein Wurf mehr geplant war.

 

Als dann Florian eines Nachmittags vom Radfahren nach Hause kam, erzählte

 

er uns ganz freudig, es gäbe auf dem Reiterhof ungeplant Babys....

 

Das war der Startschuss einer "großen Liebe" - wir haben natürlich den einzigen

 

rehbraunen und noch dazu kleinsten Bub reserviert !

 

Leider wurde auf Grund der Belastung die Hundemama sehr krank und die Welpen

 

mussten vorzeitig abgesetzt werden. Sie hat die Kleinen dann nicht mehr

 

an sich ran gelassen und weg gebissen . So haben wir den Zwerg schon mit 6 Wochen

 

zu uns geholt und ihn "Willi" genannt.

 

 

 

 

 

Bin ich nicht ein zuckersüßes Baby ?

 

 

 

 

 

 

 

Es gab anfangs kein Halsband in meiner Größe !

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn ich so gucke, liebt mich jeder !

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Menschenmama hat mich immer warm eingepackt !

 

Ich durfte auch anfangs lange noch in Mama´s Weste

 

verschwinden und herum getragen werden !

 

Wenn sie mich dann mal auf den Boden gesetzt hat,

 

um ihre Hausarbeit zu erledigen, habe ich so laut

 

gequiekt wie ein Schweinchen......

 

 

 

 

 

 

Deshalb bin ich auch total auf meine

 

Menschenmama fixiert und werde von

 

allen verwöhnt !

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich musste ich auch ein wenig als "Babyersatz" herhalten !

 

Ich hab´mich geschämt, weil ich doch ein Junge bin.......

 

 

 

 

 

 

 

Und dann gibt es da noch so riesige "Monster" mit viel Fell......

 

Denen habe ich aber schnell gezeigt, wer hier der Chef ist !

 

 

 

 

 

Aber mit den Katzenkindern habe ich soo gern gespielt !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, nun zeige ich euch den Trick mit den Ohren.

 

Ich wurde nämlich mit Hängeöhrchen geboren.

 

Und so langsam stehen die Dinger auf....

 

 

 

 

 

 

Es klappt nur noch nicht ganz so richtig !

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber jetzt !

 

Nun bin ich schon 6 Monate alt und habe

 

feine Stehohren !

 

Ich bin der große Liebling der ganzen Familie !

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Mai 2012 werde ich 2 Jahre.

 

Nun bin ich schon kastriert und gut erzogen - ein

 

ganz feines Kerlchen ! Alle sind begeistert, die meine

 

Menschenfamilie besuchen !

 

Im Winter friere ich natürlich sehr und muss deshalb

 

so komische Pullis und Jacken anziehen.

 

Leute, ich sag´s euch, da bocke ich einfach rum !

 

Aber, meine Menschenmama hat da kein Erbarmen...

 

Am liebsten liege ich ganz nah am Ofen und "bräune" mich.

 

Oder ich schlüpfe zu meiner Menschenmama unter die

 

warme Sofadecke - noch lieber unter den Pulli.

 

Große Spaziergänge durch den Wald sind natürlich

 

meine Welt. Da stecke ich meine kleine, lange Nase

 

überall rein. Wenn ich dann gerufen werde, tue ich meistens

 

so, als hätte ich große Stöpsel in den Ohren....

 

Das gefällt meiner Menschenmama gar nicht. Da schimpft

 

sie immer und sagt: "Typisch Pinscher!"

 

Aber wenn ich dann wieder mit ihr schmuse, vergisst sie alles

 

und liebt mich wieder heiß und innig!

 

Naja, als richtiger "Pinsch" bin ich eben sehr eigen.....

 

 

 

 

 

 

 

Mein Lieblingsplatz vor dem Ofen !

 

Und nur meine Menschenmama bekommt

 

von mir "Küsse" !!

 

 

 

 

 

 

 

Urlaubsfotos 2011

 

Willi liebt die Ostsee ! Und natürlich, dass wir viel Zeit

 

mit ihm allein verbringen....

 

 

 

 

 

Er flitzt wie ein Wirbelwind durch den Sand !

 

 

 

 

 

Urlaubsfotos 2012

 

Im Bungalow kennt er schon seinen Platz und den

 

Jack Russel Terrier der Vermieter hat er auch

 

gleich wieder erkannt.

 

 

 

 

 

Herrlicher Ostsseewald im Herbst !

 

Kann mich jemand im roten Buchenlaub sehen....?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Schatz ist nun 3,5 Jahre.

 

Willi schläft am liebsten in eine dicke Sofadecke eingekuschelt

 

oder vor dem Ofen.

 

Wenn es aber in den Wald geht, ist er sofort putzmunter!

 

Seinen Jagdtrieb muss man schon oft im Zaum halten und

 

bei fremden Hunden kennt er auch keine Angst.

 

Er will immer gleich zu allen Hunden hinflitzen und überschätzt

 

gewaltig seine Größe.......

 

Seinen Freund Bodo liebt er inzwischen heiß und inniglich

 

und kuschelt und schmust sehr gern mit ihm.

 

Das hält ihn aber nicht davon ab, jeden Tag auf´s Neue

 

den Chef heraus zu kehren und den Bodo ordentlich

 

zu drangsalieren - Bodo liebt es zum Glück

 

und hat ein dickes Fell......

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_______________________________________

 

_____________________

 

 

 

BODO

 

 

 

 

Zwei Tage vor Silvester 2012 stand mein Entschluss fest. Nachdem ich den Rest der

 

Familie mit viel Mühe davon überzeugt hatte, wollten wir uns als Pflegestelle für eine

 

Dogge zur Verfügung stellen. Zufällig fand sich im Internet ein geeigneter Rüde, der sich

 

seit einiger Zeit in einem Tierheim in nicht zu weiter Entfernung befand. Wir wollten ihn

 

aufnehmen, bis er ein dauerhaftes Zuhause gefunden hätte. Ich bin eine Frau der Tat und

 

so fuhren wir einfach in besagtes Tierheim. Wir wurden sehr freundlich empfangen, nur

 

befand sich der Doggen Rüde nicht mehr dort. Er war schon an ein weiteres Tierheim

 

vermittelt und die Mitarbeiterin telefonierte, ob sich der Rüde dort noch befände.

 

In dieser Wartezeit sah ich mich um und schaute durch die kleinen Fenster in die Zimmer

 

zu den Hunden. Ich muss dazu sagen, dass wir noch nicht all zu oft in einem Tierheim

 

waren und ich auch nicht mit Hundebabys in dieser Jahreszeit rechnete. Was dann geschah,

 

könnte man wirklich als "höhere Gewalt" bezeichnen. Durch ein kleines Fenster sah ich in

 

einer Kuschelhöhle zwei zuckersüße, kleine Mops Welpen, die mich sofort in´s Visier

 

nahmen. Ich verspürte einen richtigen Zwang, in dieses Zimmer zu gehen. Im Nachhinein

 

würde ich sogar behaupten, alles geschah "fremd gesteuert" ! Das sehr viel kleinere Baby

 

heftete sich an mein Bein und versuchte wild um sich springend, auf meinen Arm zu

 

kommen. Der kräftigere Bub setzte sich relativ ruhig neben meine Beine und beobachtete

 

alles in einem gewissen Abstand. Als das winzige Mops Baby auf meinem Arm glücklich in

 

meine Augen strahlte und ununterbrochen versuchte, mein Gesicht abzuschlecken, stand

 

mein Entschluss fest. Der Kleine muss mit........

 

Das stieß natürlich beim Rest der Familie nicht gerade auf große Freude - um es mal milde

 

auszudrücken. EIN MOPS - oh nein !! Obwohl im Hundebuch unter Mops steht:

 

DOGGENARTIGE !!!

 

Naja, mütterliche Freude kam jedenfalls nur bei mir auf........

 

Der Kleine war noch von einem Wurf mit 4 Welpen übrig, weil er als Mischling von Mops

 

und weiter hinten Lhasa Apso ein wenig, na sagen wir mal, so drahtiges Rauhaarfell im

 

Gesichtchen hat. Die anderen Geschwister waren alle richtig kurzhaarig und damit ruck zuck

 

verkauft. Die Eltern waren im Oktober von einer Massenzucht mit mehr als 100 Hunden

 

beschlagnahmt und auf Tierheime verteilt worden.

 

Als uns die Tierheimmitarbeiterin mitteilte, der Doggen Rüde sei schon vermittelt, gab es

 

für mich nichts mehr zu überlegen........

 

Der Kleine zog bei uns ein und wurde "Bodo" genannt !

 

 

 

 

 

Das allererste Foto !

 

Unser Würmchen "Mopsi Bodo" ist müde von

 

den vielen neuen Eindrücken !

 

 

 

 

 

 

 

Bodo wiegt gerade mal 2kg und ist noch sehr ruhig....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als erstes hat er die ganze Familie mit seinem herzallerliebsten Wesen verzaubert !

 

Bei Willi kam er - wie von mir erwartet - nicht so gut an. Willi hat sich von seiner

 

echten "Pinscherseite" gezeigt und den Kleinen an den ersten Tagen nur angeknurrt.

 

Ich hatte schon große Bedenken. Welpenschutz hin, Welpenschutz her. So etwas

 

kann auch mal nach hinten losgehen. Also habe ich beide die ersten Tage nicht aus den

 

Augen gelassen. Bodo musste ganz schön viel einstecken, hat es aber stoisch über sich

 

ergehen lassen und hat mit seiner grenzenlosen Liebe und Fröhlichkeit seinen neuen

 

großen Freund ganz schnell auf seine Seite gezogen. Es wurde von Tag zu Tag besser.

 

Wir haben Willi viel geschmust und gelobt. Das hat dann geholfen. Er war halt eifersüchtig!

 

Bodo hat sich vom ersten Tag an unserem Rhythmus angepasst. Ich habe noch nie so

 

einen lieben, unproblematischen Hundewelpe erlebt !

 

Das einzige Problem waren seine massig Würmer im Bauch und der damit verbundene

 

blutige, schleimige Durchfall. Es war kein Wunder, dass er viel kleiner als seine Geschwister

 

war, er konnte gar nicht wachsen. Ich bin bis heute fassungslos, wie ein Tierheim einen

 

solch verwurmten Welpe abgeben kann......

 

Aber, dank der Homöopathie haben wir den Kleinen über mehrere Wochen auf sanfte

 

Art "gereinigt". Willi musste gleich mit durch.

 

Man konnte förmlich sehen, wie Bodo aufblühte. wuchs und zunahm.

 

Er wurde auch zunehmend mobiler und fröhlicher.

 

 

 

 

 

 

Und dieser Blick....... zum dahin schmelzen !!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und nun lebt Bodo schon 7 Wochen bei uns , ist ca. 15 Wochen alt und enorm gewachsen.

 

Willi wiegt 3,5kg und Bodo hat ihn schon überholt. Beide lieben sich, spielen und

 

schmusen miteinander. Wenn Bodo mal im Schlaf zu laut schnieft, kommt Willi sofort

 

ganz aufgeregt gerannt, um nach ihm zu sehen - so eine große Liebe!

 

Bodo ist mit zunehmendem Gewicht immer mobiler geworden und tobt trotz seiner kleinen

 

"Schniefnase" gewaltig durch die Gegend. Am liebsten spielt er im Garten im Schnee.

 

Er steckt das ganze Gesichtchen in den Schnee und der Bart ist dann weiß.

 

Und, Bodo ist zwar noch nicht ganz stubenrein - geht aber zu 90% auf sein Katzenklo!

 

Ein Traumjunge!

 

 

 

 

 

So ein süßes Guschel !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Herzchen, die uns enorm viel Liebe und Freude schenken !!

 

Da braucht man nicht unbedingt große Doggen......

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bodo ist nun 7 Monate alt und genießt mit seinem

 

Freund Willi und uns den Frühling in vollen Zügen !

 

Er ist enorm gewachsen, wiegt 7,6 kg und ist bereits kastriert.

 

Bodo ist ein so lieber und fröhlicher Hundejunge, dass

 

man nur schwerlich mit ihm schimpfen kann.

 

Ein richtiger Sonnenschein !!

 

Er ist schon stubenrein und sehr intelligent.

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser "Struppi" Bodo hatte seinen ersten

 

 

Geburtstag !!

 

 

Bodo hat sich zu einem 10 kg schwerem Energiebündel mit herrlich

 

struppigem Fell und großem Lauf- und Spielbedürfnis entwickelt.

 

Über seine enorme Intelligenz kann man immer wieder staunen und

 

lachen - nur beim Hören ist seine Intelligenz oft ausgeschaltet....

 

Seine manchmal nervige Sturheit ist mir noch sehr von unserer Dogge Biene

 

in Erinnerung. Er ist sehr wesensstark und möchte gern immer das

 

machen, was er gerade will - da sind die Ohren auf Durchzug geschaltet.

 

Dieses Verhalten habe ich dann auch bei der Beschreibung des

 

Lhasa Apso wieder gefunden. Also ist die Mischung Mops und Lhasa

 

trotz seiner Größe und des schweren Knochenbaus realistisch.

 

In der Beschreibung habe ich Bodo bei den gerne im Matsch

 

rumtobenden "Sturköpfen" wieder gefunden, mit denen man

 

schimpfen kann und die dann wieder Dummheiten machen.....

 

Naja, noch haben wir Hoffnung......

 

Er ist ja im Flegelalter - und mit Sicherheit der süßeste "Flegel"

 

den es gibt. Mit viel Belohnung kann er aber auch gaaanz lieb sein!

 

Ansonsten steht er mit seinen starken Beinchen am liebsten bis zum

 

Bauch im "Modder" , hat schon einen Bauchklatscher in den Teich

 

hinter sich - was ihn nicht davon abhält, wieder in den Schlamm

 

bis ganz runter zum kalten Wasser zu klettern, und apportiert für

 

sein Leben gern alles, was man ihm zuwirft.

 

Bodo frisst gern alles, was er so findet ( auch Mäuse), was natürlich

 

auch recht gefährlich werden kann....

 

Der erste Schnee hat bei ihm zu großem Entzücken und begeisterten

 

Freudensprüngen im Tiefschnee geführt.

 

Bei Wind und Wetter und Frost - er muss raus!

 

Ein absolut robustes Kerlchen!

 

Und er liebt seinen Willi - nur Willi nicht so doll ihn......

 

Ein, zwei mal hat sich Willi sogar schon an Bodo gekuschelt,

 

weil er ja schön warm ist. Und Bodo putzt ihm dann ganz

 

zart die Öhrchen......so süß!

 

Aber Willi ist auch oft tierisch von Bodo genervt und drangsaliert

 

ihn dann. Bodo legt sich trotz dreifacher Größe noch immer

 

auf den Rücken und lässt sich zwacken....

 

Wenn Bodo älter und hoffentlich ruhiger wird, kann das nur

 

besser werden.

 

Bodo ist immer fröhlich. Und seine gute Laune steckt an!

 

Er liebt die ganze Familie - mit meist stürmischen Liebesbekundungen!

 

Man hat den Eindruck, er versteht wirklich jedes Wort.

 

Dann dreht er sein Köpfchen schief und hört geduldig zu....

 

Ach so - und er ist ein toller WACHHUND !!

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun haben wir Dezember.

 

Und unser Möpschen ist total in seinem Element.

 

Er liebt lange Spaziergänge im Winterwald und stürzt sich kopfüber

 

in jede tiefe Schneewehe - vielleicht sucht er Mäuse !

 

Er könnte jeden Spaziergang um Stunden verlängern....

 

 

 

 

 

 

Sehr lange ist er nicht im Haus zu halten.

 

Er freut sich, früh mit mir die Katzen, Vögel und Hasen zu füttern.

 

Dann wirbelt er wie eine Schneeflocke durch den Hof !

 

Willi schaut sich das Ganze nur skeptisch von drinnen an und

 

legt sich lieber wieder an den Ofen.

 

 

 

 

 

 

 

Bodo hat auch fleißig geholfen,

 

den Weihnachtsbaum zu schmücken !

 

Den unteren Schmuck hat er dann auch gleich wieder abgeräumt.....

 

Gekostet wurde natürlich auch......

 

Naja, die Mama hat es gemerkt und gleich geschimpft !

 

 

 

 

 

 

 

Aber abends, nach einem langen Tag mit Spielen, Schmusen

 

Toben und Spaziergang im Winterwald

 

ist auch das Möpschen irgendwann mal müde !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Mopsi Bodo ist nun  2 Jahre alt und hat sich

 

zu einem stattlichen fast 12 Kilo schweren Bursche entwickelt.

 

Vom Wesen her trifft auf ihn die Beschreibung des Tibet Terriers zu.

 

Er ist einfach ein fröhlicher, lieber Clown im Haus, der seine Familie über

 

alles liebt und stürmisch begrüßt. Sein Temperament hat sich etwas

 

gemäßigt und er ist sehr artig. Wenn es aber dann zum Spaziergang los geht,

 

ist er kaum zu bremsen - er quiekt und heult vor Aufregung!

 

Im Wald kommt dann seine wahre Natur hervor: ein kleines, in

 

jedem Dreck und Modder wühlendes Wildschweinchen!

 

Im Sommer ist er dann zum zweiten Mal in den Teich geplumpst!

 

Macht nix - schütteln und dann geht´s weiter.....

 

Dementsprechend sieht er dann auch aus.....

 

Bodo liebt seinen Chef Willi über alles, kuschelt mit ihm und

 

putzt ihm liebevoll die Ohren!

 

Und er ist wie Willi ein sehr guter Wachhund!